Startseite | Kontakt | Feedback | Sitemap | AGB | Impressum | Datenschutz

Mit dem T2 auf den Spuren der Kohle

Nostalgisch reisen mit dem Schienenbus

Exklusive Touren mit dem Wismarer Schienenbus, genannt „Schweineschnäuzchen“.

Nach dem großen Erfolg der letzten Touren mit dem T2-Schienenbus werfen wir wieder im kleinen Kreis einen Blick hinter die Kulissen der alten Brachen des Reviers und sind diesmal auf Spuren der Bergwerksgeschichte. Mit unserem Wismarer Schienenbus aus dem Jahr 1936 machen wir uns auf, die ehemaligen Industrieanlagen zu erkunden und besuchen dabei den Ursprung des Kohlebergbaus auf der Zeche Nachtigall im Ruhrtal und anschließend die Zeche Zollern II/IV, Standort des LWL-Industriemuseums.

Der Fahrtverlauf

Bilder: Christoph Oboth

Nach der Abfahrt aus dem Eisenbahnmuseum geht die Fahrt vorbei an Hattingen durch das Ruhrtal bis zur Wiege des Ruhrkohlebergbaus. Auf der historischen Zeche Nachtigall in Witten können sie die realistischen Arbeitsbedingungen aus den Anfängen des Bergbau nachempfinden. Gut gerüstet besichtigen Sie einen echten Steinkohleflöz und erleben die einzigartige Atmosphäre eines historischen Abbaubetriebes unter Tage.

Christoph Oboth ; Anette Hudemann; Sebastian Cintio

Anschließend geht die Fahrt über eine der bis zur Kohlenkrise am dichtesten befahrenen Eisenbahnstrecken, der Emschertalbahn, nach Dortmund-Bövinghausen. Hier liegt die ehemalige „Musterzeche“ Zollern II/IV mitsamt ihrer aufwendig gestalteten Siedlung. Zur Jahrhundertwende als architektonisch repräsentative und technisch modernste Zeche der Gelsenkirchener Bergwerks-Aktiengesellschaft (GBAG) errichtet, blieb sie mit rund 300.000 t Förderung im Jahr eine vergleichsweise kleine Zeche. 1966 endgültig stillgelegt, waren die Anstrengungen um ihren denkmalgerechten Erhalt ein entscheidender Impuls für die moderne Industriedenkmalpflege. Dort haben Sie die Möglichkeit, an einer Führung durch das heutige Industriemuseum teilzunehmen und so den Kontrast von über 100 Jahren Bergbaugeschichte hautnah zu erleben.

Lassen Sie die gewonnen Eindrücke auf sich wirken und geniessen die Rückfahrt im diesem historischen Schienenfahrzeug, von dem nur noch eine Handvoll in Deutschland existieren.

Wichtige Fahrthinweise !

  • Dieses historische Fahrzeug verfügt über keine Toilettenanlage. Entsprechenden Bedürfnissen kann entweder auf Zeche Nachtigall oder Zollern nachgegangen werden.
  • Aufgrund des eingeschränkten Platzangebotes im Fahrzeug können wir keine Getränke anbieten und bitten daher, sich in dieser Hinsicht moderat selbst zu versorgen.
  • Darüber hinaus besteht insbesondere auf sen Zechengeländen eine erhöhte Verschmutzungsgefahr, für eventuelle Schäden an der Kleidung können wir keine Haftung übernehmen.
  • Grundsätzlich stellt diese Fahrt erhöhte Ansprüche an die Mobilität der Fahrgäste, es werden einige Fußwege zurückgelegt.
  • Gästeführer bzw. Reiseleitung an Bord
Fahrtinformationen
Unsere nächsten Fahrttermine 28.März 2020 23.Mai 2020 26.September 2020

Fahrpreise

  Fahrpreise (Zustieg Bochum-Dahlhausen) Im Fahrpreis enthalten Eintritt und Führung "Zeche Nachtigall" und "Zeche Zollern"
Erwachsene und Kinder 96,-

Vorläufiger Fahrplan

Ankunft Fahrtverlauf Abfahrt
9.00 Uhr Eisenbahnmuseum Bochum / Eingangstor / Museumsbahnsteig 9.15 Uhr
9.45 Uhr Zeche Nachtigall 12.00 Uhr
14.00 Uhr Zeche Zollern 17.00 Uhr
18.30 Uhr Eisenbahnmuseum Bochum -

Fahrkarten buchen

Karten können Sie wie folgt erwerben:

1.Anmeldeformular [ PDF ] hier herunterladen [145 KB]

2. Anmeldeformular ausdrucken und ausfüllen

3. Anmeldeformular zusenden

per Post an:
DGEG Bahnen und Reisen Bochum AG
Dr.-C.-Otto-Straße 191
44879 Bochum
oder per E-Mail an:
sonderfahrten@eisenbahnmuseum-bochum.de
oder per Fax an:
0234 / 94 42 87 30


4. Sie erhalten eine schriftliche Buchungsbestätigung. Bitte überweisen Sie den Fahrpreis spätestens 5 Werktage nach Erhalt der Buchungsbestätigung. Ihren Fahrplan und weitere Unterlagen werden Ihnen ca. 1 Woche vor Fahrtbeginn an Sie versendet.

Alternativ können Sie Karten auch über unseren Onlineshop erwerben. ( In Kürze verfügbar )


Die Teilnehmerzahl ist auf 40 Personen begrenzt.

Bitte beachten Sie, dass der Zug ein Nichtraucherzug ist!

Allgemeine Hinweise

Auskünfte und Informationen:
Via E-Mail unter sonderfahrten@eisenbahnmuseum-bochum.de

Wichtige Hinweise

Sie erhalten reservierte Sitzplätze, diese werden gemäß dem Eingang der Anmeldungen vergeben. Sie reisen in historischem Eisenbahnmaterial und müssen mit Komforteinschränkungen (z. B. bei geöffneten Fenstern) wie Zugluft oder Verschmutzung z. B. durch Regen oder Lokomotivabgase o. ä. rechnen. Für eine Verschmutzung Ihrer Kleidung übernehmen wir keine Haftung. Bei Ausfall des angekündigten Zugmaterials bemühen wir uns um gleichwertigen Ersatz. Ein Rechtsanspruch auf Einsatz der angekündigten Fahrzeuge sowie auf Teilnahme an der Fahrt bzw. an den angebotenen Zusatzleistungen besteht nicht.


Die Fahrkarten werden ca. eine Woche vor der Fahrt per Post verschickt. Sollte bis Anmeldeschluss die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, findet die Fahrt nicht statt, bereits geleistete Zahlungen werden erstattet. Weitere Schadensersatzansprüche sind ausgeschlossen. Bei Verspätungen unseres Zuges können wir keine Haftung für eventuell entstehende Folgekosten übernehmen. Der Sonderzug ist bewirtet.

Datenschutzinformation

Ihre Daten werden von der DGEG Bahnen & Reisen Bochum AG zur Abwicklung der Reisebuchung und zur Information über unsere Sonderfahrten entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz verwendet. Sie können jederzeit Auskunft über Ihre gespeicherten Daten erhalten und jederzeit deren Berichtigung, Löschung oder Sperrung verlangen.